Angelika Botaljov verteidigt ihre Bachelorarbeit

Angelika Botaljov verteidigt am 15.02.2019 erfolgreich ihre Bachelorarbeit mit dem Titel „Auswirkung von Verschönerungs-Apps auf Gesichtserkennungssysteme“ — Heutzutage ist die Nutzung von Gesichtserkennungssystemen zur Überprüfung von Identitäten von Personen kaum noch wegzudenken. So werden diese beispielsweise auch bei Grenzkontrollterminals an Flughäfen verwendet, um Gesichtsbilder von Personen mit denen auf elektronischen Reisedokumenten gespeicherten Gesichtsbilder zu vergleichen und somit ein problemloses Passieren zu ermöglichen. Der Prozess der Antragstellung, bei dem der Antragsteller ein biometrisches Passbild abgeben muss, bietet die Möglichkeit Passbilder durch Bildbearbeitung zuvor zu modifizieren. Dies könnte beispielsweise ohne böse Absichten des Antragstellers durch die Verwendung von Verschönerungs-Apps geschehen. Nun stellt sich die Frage, ob eine solche Veränderung eines Gesichtsbildes von einem Gesichtserkennungssystem wahrgenommen wird. Genau mit dieser Thematik beschäftigt sich diese wissenschaftliche Arbeit. Das Ziel ist es, mögliche Auswirkungen von angewendeten Verschönerungs-Apps auf Gesichtserkennungssysteme zu untersuchen.

Dazu wurde eine vorhandene Gesichtsdatenbank verwendet, welche nach den erforderlichen Eigenschaften für biometrische Passbilder gefiltert wurde. Originale Referenzbilder von Personen wurden mit einer Auswahl von geeigneten Verschönerungs-Apps bearbeitet. Daraufhin wurden die verschönerten Gesichtsbilder unter der Verwendung zweier Gesichtserkennungssysteme, einem kommerziellen und einem Open Source in einer biometrischen Performanzanalyse verarbeitet und die entsprechenden Auswirkungen anhand verschiedener Metriken evaluiert.

Aus der Analyse ist hervorgegangen, dass das kommerzielle System im Vergleich zum Open Source System wesentlich robuster gegenüber der Anwendung von Verschönerungs-Apps ist. Jedoch wurde gezeigt, dass vor allem starke Veränderungen der Gesichtsanatomie, wie zum Beispiel eine extreme Nasenverschmälerung, negative Effekte auf beide verwendete Gesichtserkennungssysteme hat. Aber auch positive Auswirkungen waren zu beobachten. Beispielsweise hatte eine Hautglättung oder eine Entfernung von Hautunreinheiten des Öfteren zu besseren biometrischen Vergleichswerten geführt.

Angelika Botaljov verteidigt ihre Bachelorarbeit